Sonntag, 20. September 2015

Nordlichter




Hallo Ihr Lieben!

Hatten wir nicht einen außergewöhnlich schönen Sommer? Ich möchte bitte niemanden hören, der sich über die Hitze (nachträglich) beklagt! Für mich war es wie früher: einfach heiß. Fast nix anziehen. Selbergemachten Eistee und Sommerbowle trinken. Leben findet draußen statt. Alle Rollos runterlassen. Der Rasen war eher eine Bastmatte. Nix essen, nur Salat in allen Variationen. Nachmittag am See oder im Schwimmbad verbringen. Pflaster zu heiß um barfuß zu laufen...die Liste lässt sich beliebig so weiterführen und ich hoffe eigentlich, daß der nächste Sommer wieder genauso wird.

Heute müßt Ihr tapfer sein, denn es gibt einiges zu sehen und zu lesen!

Ein Urlaub war nicht so direkt geplant, aber dafür bin ich mit 3 Freundinnen für ein verlängertes Wochenende nach Ostfriesland gefahren. Ich wohne ja im Mittelgebirge und manche Einheimische sagen mir immer, es wäre ihnen im Norden zu flach - mir nicht! Ich liebe diesen Kontrast. Man sieht so weit, es ist so beruhigend fürs Auge. Man kann endlich Fahrradfahren, ohne sich anstrengen zu müssen. 

Natürlich war dieser Trip für die kurze Zeit fast ein bißchen weit, aber ich habe es sehr genossen.
Auf dem Hinweg ein Abstecher zum Frühstücken bei Ikea, danach nach Oldenburg ein bißchen bummeln und zielstrebig ins Café Hamburg, welches sich eigentlich "Kaffee" nennt. Was für ein süßes, liebevoll eingerichtetes Ambiente! Da kann man sich nur wohlfühlen!


Dann weiter Richtung Leer und am nächsten Tag mit der Fähre für einen Tag nach Norderney. Gleich am Hafen kann man dort Fahrräder mieten und so sind wir den ganzen Tag über die Insel geradelt. Ich finde, das hat einen unglaublichen Entschleunigungs-Effekt. 



Wettertechnisch natürlich wie man es an der Nordsee erwartet, aber das machte irgendwie gar nichts aus. Ich war schon froh, das Meer mal wieder zu sehen. Am Meer werde ich immer so melancholisch und dieser weite Horizont hat doch irgendwie was beruhigendes. Keine Berge, die man erklimmen muss, sondern alles flach, ohne Hindernisse. Oder, wie Bianka Bleier in einem ihrer Bücher so treffend sagt: 

"Am Meer kann man die Ewigkeit ahnen."

 Genauso ist es.




Und dann hab ich ja diese Nummern für mich entdeckt, überall gibt es sie, zum Teil vom Wetter gezeichnet, aber irgendwie nordisch, puristisch, einfach cool.




Ich hätte dort gut und gerne eine ganze Woche verbringen können. Ich glaube, ich würde auch keinen Inselkoller kriegen. Einfach dort sitzen, den Surfern zuschauen, die wie Seehunde aufgereiht auf die nächste Welle warten, am Strand Muscheln sammeln, durch die Dünen radeln und einen "Inselteller" mit Krabben und Fisch essen. Und dann diese Hortensien! Überall! Riesige Büsche voller üppiger Blüten - ich werd wahnsinnig! Warum blühen die in meinem Garten nicht so? Nordsee-Klima ist doch auch rauh! Na gut - ich schau mir halt die Bilder öfter an und werde mir für nächsten Sommer eine professionelle Hortensien-Beratung einholen.



Mit windzerzausten Haaren zurück ans Festland und in unser Domizil. Am nächsten Tag gings nach Groningen in Holland. Was für ein Glück, daß dort auch Sonntags die Geschäfte offen haben. Und ja - es stimmt: Ich habe mich verliebt. In Holland! Die Holländer sind viel entspannter als wir, freundlich und sie haben Geschmack! Was für tolle Läden, liebevoll dekoriert, ganz verschiedene Stilrichtungen, dazu noch ein Flohmarkt mittendrin....Ich muss da unbedingt wieder hin!

Wollte mir eigentlich Greengate-Tassen kaufen, die es dort günstiger als bei uns gibt, aber leider, leider hatte ausgerechnet dieser Laden zu:

 
Dafür hab ich bei einem fröhlichen holländischen Käseverkäufer (vielleicht war der auch leicht bekifft?) echten Gouda gekauft - jaaaa, ich weiß, es gibt spannenderen Käse als Gouda, aber: dieser hatte nichts zu tun mit den Industrieprodukten aus dem Supermarkt. Man konnte jeden Käse probieren, einfach lecker.


Und wenn wir solche Haushaltsgeschäfte nur bei uns hätten: DILLE & KAMILLE. Der Name ist doch schon der Knaller! Alles aus einem Guß, da könnte man sich totkaufen! Wenn das Konzept stimmt und ein Laden sogar nach Farbthemen durchgestylt ist - also ich liebe sowas einfach........


 
Was ich auch liebe, sind schöne Verpackungen, egal was drin steckt. Ist ein Produkt ansprechend verpackt, hat man auch Lust es zu kaufen, oder? Vielleicht bin ich da ein bißchen speziell, aber ich finde, da hat sich jemand richtig viel Mühe gegeben. Und ich wußte ja schon immer, daß man Papier nähen kann :)


 Ich will Euch ja nicht langweilen, aber dieser Laden hat mir auch so gut gefallen. Leider hab ich den Namen vergessen. Zugegebenermaßen ist alles vielleicht ein bißchen viel und vollgestopft, aber dafür macht es eben auch so viel Spaß, einfach zu stöbern und sich inspirieren zu lassen.





Und hier endet meine kleine Rundreise. Ich habe in drei Tagen soviel gesehen, daß ich noch lange davon zehren werde. Vielleicht ist meine Begeisterung ein bißchen (mit den Nordsee-Wellen) zu Euch rübergeschwappt, dann lasst es mich gerne wissen! :)


So long, Eure Uli

Sonntag, 19. Juli 2015

Hochzeitswahnsinn



Warum heiraten dieses Jahr eigentlich alle im Juli? Das habe ich mich letzte Woche wirklich manchmal gefragt. Und obwohl ich die Termine ja schon lange weiß, brauch ich wohl am Ende immer etwas psychischen Nervenkitzel, um kurz vor knapp alles noch fertig zu bekommen. 4 Brautpaare hab ich diesen Monat zu bedenken und zu beschenken, vom Patenkind bis zu entfernteren Kindern von Bekannten. Und allen wurde im wahrsten Sinne des Wortes noch ein persönlicher Stempel aufgedrückt.

Ich wollte dieses Mal keine so ultra-romantischen Karten machen, sondern lieber was Modernes, schließlich sind es ja lauter junge Leute, die sich da zum ersten Mal im Leben wirklich "was trauen".

Zum Glück hab ich im Frühjahr mal einen kleinen Papierblock gekauft, eigentlich gar nicht so hochzeitlich, aber den hab ich zu diesem Zweck jetzt mal ein bißchen zerpflückt.


Wahnsinn kann also auch Spaß machen - wenn man sich  genug Zeit nimmt, der Kleberoller mitten in der heißen Phase nicht gerade leer wird, man nicht das gute Papier an der Schneidemaschine aus Versehen zu kurz schneidet, plötzlich die bereits zusammengeknoteten Bänder nicht mehr gefallen und kurzerhand wieder abgeschnitten werden, man am Ende mit roter Stempelfarbe an den Fingern sich die weißen Karten nicht versaut oder merkt, daß man leider alles um 90° verdreht aufgeklebt hat (aaaarrrrggghhh!!!!). All das ist mir nämlich leider passiert..... aber das gehört halt auch zum kreativen Chaos dazu!

Möglicherweise wurde ich von dieser Tüte, die ich bei depot gekauft habe, zusätzlich inspiriert?! 








Und weils so schön war , alle noch mal auf einen Blick. Ich finde, die Kollektion ist auch für Hochzeiten, die nicht im Juli stattfinden noch vertretbar, d.h. auf deutsch: es ist noch ein bißchen Papier übrig, falls noch jemand im Lauf des Jahres Lust hat, "Ja" zu sagen.




Beste Wünsche den neuen Ehepaaren, denn Liebe verschönert das Leben ;) .

Bis demnächst, Eure Uli

Sonntag, 1. März 2015

...und weiter geht's....!

Ja, Ihr Lieben, da ich schon seit längerem gemerkt habe, dass Euer liebster Post der mit den Marmeladenanhängern ist, hab ich mir gedacht, da muss ich mal Nachschub liefern. Zum Glück habe ich letztes Jahr von aufmerksamen Kolleginnen 2 runde Stempelchen bekommen, die sich hervorragend dafür eignen. Außerdem kann man für so kleine Anhänger immer alle Mini-Reste mit aufbrauchen. Ich habe diese  hier jeweils in Tüten verpackt und verschenkt. Ich glaube, das können diejenigen, weil sie selber gerne Marmelade oder Ähnliches kochen, ganz gut gebrauchen und wiederum verschenken.



Tja und dann bin ich vor einiger Zeit ja mal wieder schwach geworden und musste unbedingt dieses Nostalgie-Phasen-typische Papier und passende Aufleber in meinem dawanda Lieblingsshop bestellen.
Die Aufkleber hab ich ja beim letzten Mal schon teilweise eingesetzt.


Das Papier hab ich erst wochenlang angeschaut und überlegt, was ich denn daraus machen könnte. Dann hab ich beschlossen, es zu vernähen. Geht ganz gut, man darf nur die Stiche nicht zu klein wählen. Dabei kam dieser DIN A6 große Umschlag heraus, in den man ein passendes Oktavheft stecken kann. Super für verträumte Freundinnen, die gerne was vergessen, oder Tagebuch schreiben :)


Und wenn man dann das rosa Papier einfach auf den Kopierer legt, hat man das ganze noch in schwarz-weiß und kann weiter werkeln.....



Ach, und da wir gerade beim Nähen waren: An Silvester hatten wir ein sehr schönes Essen bei Freunden. Jeder hat was mitgebracht, somit war es für die Gastgeber relativ entspannt. Wir haben beschlossen, sowas öfter zu machen, ich hab es "Dinner for friends" genannt und  hab für alle Teilnehmer Einladungen  (ca. 6 x 14 cm groß) gebastelt, damit keiner die Termine verpasst. Den Besteckstempel hab ich aus dem gleichen Shop wie oben, und diesmal hab ich Transparentpapier zu einem kleinen Einsteck-Kuvert vernäht. Ging besser, als ich dachte!


Inzwischen haben sich soviele Schnipsel und Reste angesammelt, dass ich dringend etwas draus machen muss. Scheinbar kann ich auch nix anderes als Karten & Co. in jeder Größe. Oder hat jemand vielleicht irgendwelche anderen Vorschläge ?

Schönen Sonntag Euch noch, Eure Uli